Kontakt

Tel.: 0341 - 463 889 55
Handy: 01573 - 439 69 29

Öffnungszeiten:

Mo - So: 09:00 - 22:00

(oder nach Vereinbarung)

Anfahrt

Nachricht senden

Unser Leipzig

Wer nach Leipzig kommt, sollte sich etwas Zeit nehmen. Der Sachse lässt sich nicht hetzen, und Leipzig zeigt dem aufmerksamen Besucher mehr als nur ein Gesicht.

Die Innenstadt von Leipzig ist berühmt für ihre alten Messehäuser und Passagen, in denen man wunderbar bummeln und einkaufen kann. Jeder kennt die Nikolaikirche, die Thomaskirche, das Völkerschlachtdenkmal oder Auerbachs Keller, aber auch neue Sehenswürdigkeiten wie das Panometer oder die Riesentropenhalle Gondwanaland im Leipziger Zoo ziehen Besucher aus aller Welt an.

Wenn Sie etwas mehr Zeit haben leihen Sie sich ein Fahrrad aus und erkunden Sie den Auenwald, der Leipzig wie ein grünes Band durchzieht. Am Stadtrand laden zahlreiche Seen zum Baden, Boot fahren und Entspannen ein, wie der Kulkwitzer See oder das ausgedehnte „Neuseenland“ im Leipziger Süden.

Lassen Sie sich bei einem Spaziergang von der wunderschönen Gründerzeit-Architektur im Waldstraßen- und Musikerviertel beeindrucken. Aber auch in andere Gemäuer ist wieder neues Leben eingezogen: zahlreiche alte Fabrikgebäude im Stadtteil Plagwitz beherbergen heute Galerien, Kleinkunst, Szenegeschäfte und Kulturkneipen.

Die "2. Heimat" ist direkt auf der "Karli" gelegen, einer belebten Kneipen- und Kulturmeile in der Südvorstadt, und ist damit der ideale Ausgangspunkt zum bummeln, shoppen, essen und Leute kennen lernen. Sie ist wie unser Leipzig: bunt, liebenswert und immer für eine Überraschung gut!

Was geht ab in Leipzigs Kultur - und Kunstszene?

Leipzig. Subjektiv. Selektiv.
  • Seit Anfang der Achtziger wird jedes Jahr der Welttag des Tanzes gefeiert. Die Oper Leipzig lädt diesmal zu der großen Gala »The Contemporaries – im Hier und Jetzt« mit international gefeierten Tänzern und Choreografen.

  • Das Polizeigesetz in Sachsen soll verschärft werden. Wie das Online-Magazin Buzzfeed berichtet, sind im geleakten Gesetzentwurf unter anderem Videoüberwachung mit automatischer Gesichtserkennung, elektronische Fußfesseln, nichttödliche Munition und Handgranaten geplant – aber keine Kennzeichnungspflicht für Polizisten.

  • Der Sportdirektor des Fußballbundesligisten RB Leipzig Ralf Rangnick erklärte vor einiger Zeit, dass »der Fußball versuchen sollte, unpolitisch zu bleiben«. Fußball und Politik werden sehr gern als Gegensätze aufgebauscht. Ganz im Gegensatz die Initiative »Lernort Stadion«: Hier wird das Interesse am Fußball mit der Stärkung sozialer Kompetenz und politischer Bildung kombiniert. Bereits in 17 Städten finden sich Ableger der Initiative, die unter der Schirmherrschaft des Fernsehstars Oliver Welke (»heute-show«) steht. Allerdings nicht in Leipzig. Darum möchte das Leipziger Fanprojekt auch hier einen Ort für diese Initiative schaffen. Das ist das nächste Ziel, das sich das Leipziger Fanprojekt und mit seinem neuen Leiter Christian Kohn gesetzt hat.

  • Ganz geschickt hat Thomas Bauer-Friedrich, der Direktor des Kunstmuseums Moritzburg, aus der Not eine Tugend gemacht, die seit Ende Februar auf 1.500 Quadratmetern zu sehen ist. Erstmals in der Geschichte des Museums präsentiert sich eine Dauerausstellung der eigenen Sammlungsbestände auf so großem Raum.